Montag, 6. November 2017

Ein lachendes und ein weinendes Auge

Foto:
2001, "Sonnenuntergang in Lindenfels"
von Karl-Heinz, Ritter zu Rodenstein
Ich glaube, dass wir die erste IG waren, die überhaupt eine Webseite hatten. Angefangen hatte es mit einer GMX-Webseite. Wenn man eine Mailadresse dort hatte, gab es kostenlosen Webspace. Erst später wurde es "professionell" mit einer eigenen Domain.

Eine Webseite ist nicht einfach eine Webseite. Sie repräsentiert die Firma, die Privatperson oder wie bei uns den Verein. Demzufolge ist die Arbeit, die ein Webmaster leistet auch wertzuschätzen. Es steckt nämlich eine ganze Menge Zeit in einem Webprojekt. Mehr als so manches Mitglied es je erahnen würde. Die meisten Webmaster werden sicher nicht zugeben, dass sie manchmal mehrere Stunden oder Tage am Stück im Internet verbringen. Man muß schon informiert sein. Es gibt diverse Trends oder gesetzliche Bestimmungen, die man eventuell zeitnah umsetzen muß.

Es gab in den vielen Jahren auch die ein oder andere Manöverkritik. Ich habe versucht, allen Wünschen gerecht zu werden. Oftmals stellt aber gerade das ein echtes Spagat dar.

Das Design und die Aufmachung ist Geschmackssache. Einige mögen es schlicht und einfach, andere mögen "Klickibuni". Ich gehöre zu der Generation, die aus vielerlei Gründen das einfache, schlichte Design ohne Schnickschnack bevorzugt. Eine Webseite soll informieren, aber den Leser durch "Klickibunti" nicht erschlagen. Wir wollten uns seriös präsentieren und nicht kindisch-verspielt.

Desweiteren sollte man auf die Ladezeiten und das Datenvolumen im Auge behalten. Es gibt Leute, die einerseits noch auf dem Land wohnen, wo ein schnelles Internet nicht möglich ist, und andererseits Leute, denen nur sehr wenig Datenvolumen zur Verfügung steht. Wir möchtem jedem Interessiertem die Möglichkeit geben, die wichtigsten, aktuellsten Infos lesen zu können.

Viele verstehen auch nicht, dass es gesetzliche Vorgaben gibt, die schlicht und einfach auch eingehalten werden müssen. Das bligatorische Impressum und diverse rechtliche Hinweise sind da nur das Wenigste ! Ansonsten hagelt es möglicherweise Anzeigen oder Abmahnungen. Hier ein paar Beispiele:
  • Mitgliederverzeichnis
    • Man kann nicht einfach so eine Mitgliederliste mit Kontaktdaten ins Internet stellen. Hier sind die datenschutzrechtlichen Bestimmungen zu beachten.
  • Texte
    • Texte dürfen nicht einfach so von anderen Webseiten übernommen werden. Hierzu ist die Erlaubnis des Autors einzuholen. Ebenso ist die Quellenangabe (in der Regel Autorenname, Kontaktemail, Webadresse) unter dem Text nötig.
  • Bilder
    • Bilder sind eben flott mit Smartphone und Co geknipst. Diese aber einfach mal so zu veröffentlichen geht gar nicht ! Hierzu ist von jeder Person, die auf dem Bild ist, die (möglichst schriftliche) Genehmigung einzuholen. Gleiches gilt auch von Aufnahmen von Häusern oder Autos, wo das Kennzeichen sichtbar ist. 
    • Ausserdem ist von dem, der die Bilder angefertigt hat, die Erlaubnis einzuholen, ob die Bilder publiziert werden dürfen.
    • Für jedes Bild ist die Quelle anzugeben, wenn es woanders publiziert wurde.
Heutzutage soll es möglich sein, eine Webseite auf dem PC, dem Tablet und Smartphone darzustellen. Das alles soll natürlich aus Budgetgründen möglichst nichts kosten. So etwas funktioniert am besten mit einem modernem CMS-System wie WordPress. Aber auch hier sind Grenzen gesetzt. Vieles geht mit den entsprechenden Plugins, die von Idealisten  kostenlos programmiert und zur Verfügung gestellt werden. Aber je mehr Erweiterungen, desto mehr ehrenamtliche Zeit braucht es, um alles aktuell zu halten. Und je mehr Angriffsfläche bietet letztlich dann ein CMS.

Nach vielen Jahren gebe ich nun die Webseite aus gesundheitlichen Gründen in die Hände von Hans Harting, von dem ich glaube, dass er mein "Baby" genauso liebevoll und mit Herz betreut, wie ich es getan habe. Ich freue mich auf das Neue, was kommen wird.

Ich gehe mit einem weinenden, aber auch mit einem lächelnden Auge., und sage DANKE, dass ich Eure Webmistress knapp 20 Jahre lang sein durfte.

Nicole Müller